Sind Abfindungen zu versteuern?

In einer aktuellen Entscheidung hat das LAG Hamm nun nochmals klargestellt, dass Abfindungszahlungen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses der Steuerpflicht unterliegen:

"Abfindungen zählen zu den einkommensteuerpflichtigen Einkünften. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die auf den Abfindungsbetrag entfallenden Steuern einzubehalten, da es sich bei der Abfindungszahlung um Arbeitslohn im Sinne des § 38 Abs. 1 Abs. 3 Satz 1 EStG handelt (Anschluss an BFH vom 12.12.2011, IX B3 /11,; BAG vom 21.11.1985, 2 AZR 6/85)"

LAG Hamm, Urteil vom 30.01.2015, 18 Sa 984/14

Entgegen der landläufigen Meinung sind Abfindungszahlungen, die einem Arbeitnehmer aus Anlass der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses seitens des Arbeitgebers gewährt werden, einkommenssteuerpflichtig. Die seinerzeit gemäß § 3 Nr. 9 EStG geltenden Freibeträge sind bereits  mit Wirkung zum 01.01.2006 entfallen.

Der Arbeitnehmer profitiert von einer Abfindungszahlung jedoch insoweit, als auf diesen Betrag grundsätzlich keine Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten sind und - soweit die Voraussetzungen vorliegen - die sogenannte Fünftel-Regelung gem. § 34 Abs. 1 S.1, 2 EStG Anwendung findet; letzteres bedeutet, dass sich in der Regel eine günstigere Versteuerung ergibt.

Anschrift

Verspohl • Goj • Dahm
Fachanwältinnen

Düsseldorfer Straße 50
47051 Duisburg

Kontaktdaten

Telefon: 0203 - 280 95 95
Telefax: 0203 - 280 95 96

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.verspohl-goj.de

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
08.30 - 13.00 Uhr
 14.00 - 17.30  Uhr

Freitag
08.30 - 13.00 Uhr